Sonntag, 28. April 2013

Los Roques - (1/2) 21.04.-25.04.2013

Aktualisiert: 23.06.2013

Archipiélago Los Roques

Archipiélago Los Roques - Archipel Los Roques


In den Jahren 1996 und 1997 war ich zweimal auf Dos Mosquíses, einer biologischen Station in der Wasserschildkröten aufgezogen werden. Dos Mosquises liegt südlich, sehr weit entfernt von der Hauptinsel Gran Roque und kann stundenweise besucht (nur in vorheriger Absprache mit der Fundacion Cientifica Los Roques) werden. Dort gibt es keine Posada oder Restaurants. Die Insel wird von der Fundacion Científica Los Roques betrieben, einem privaten Verein, der sich dem Schutz und der Aufzucht der Suppenschildkröte (Chelonia mydas) verschrieben hat. Aber auch andere Projekte werden von der Fundación Científica Los Roques unterstützt. Damals habe ich einige Vorversuche zur Probennahme von Zooplankton in niedrigen Wassertiefen mit einer Bilgenpumpe durchgeführt. Die meisten Fotos von damals sind durch den Lagerbrand zerstört worden, die meisten Kopien waren auf der Festplatte des alten Computers, den sie mir dann im Nachhinein noch gestohlen haben.

Dos Mosquises 1996

Auf Gran Roque sind ca. 65 Posadas unterschiedlichen Niveaus vorhanden, dort landet man hauptsächlich mit dem Flugzeug. Die meisten Anbieter offerieren die Übernachtungen mit allen Mahlzeiten inklusive des Transportes mit dem Boot an nahegelegene Inseln (Francisquí, Madrisquí). Für Besuche an weiter entfernte Inseln muss man vor Ort extra bezahlen.

Flug Maracay (MYC) - Gran Roque (LRV)


Es gibt seit dem letzten Jahr eine neue Flugverbindung von Maracay direkt nach Los Roques. Die Fluglinie heißt Aerolinea Albatros [es, en]. Im Internet habe ich die Flugdaten und über deren Twitteraccount zufällig auch die aktuellen Preise gefunden. Je nach Urzeit und Wochentag sind die Preise extrem unterschiedlich. Am günstigsten ist es wenn man innerhalb der Woche bleibt, also am Sonntag anreist und am Donnerstag wieder abreist. Für Montag, Dienstag und Mittwoch werden von dieser Fluggesellschaft keine Flüge angeboten.

Weitere Routen zurzeit sind: Maracay <-> Porlamar (Mo-Fr+So), Porlamar <-> Maturín (Mo-Fr+So),  Porlamar <-> Tucupita (nur Mo+Fr.), Los Roques <-> Caracas (Do, Fr, Sa, So), Porlamar <-> Carupano (Mo-Fr), Caracas <-> Carupano (Mo-Fr).

Nachdem ich eine Antwort mit aktuellen Preisen von der Posada (siehe unten) per email erhalten habe, bin ich am 16.04. zu dem kleinen, ganz frisch ausgestatteten Flughafen "Los Tacariguas" (MYC)  zwischen Mariara und Maracay (in einigen Karten im Internet ist er fälschlicherweise in Palo Negro in Maracay eingezeichnet) mit dem Bus gefahren, nur um dort festzustellen, dass man direkt am Flughafen kein Flugticket kaufen kann.

Flughafen Maracay

Es gab einen Aushang der Fluglinie, das man zum Torre Sidoni, Av.Bolívar Este, 11ter Stock (Piso), Büro (Oficina) 11-1, 11-2 in Maracay fahren muß. Der Torre Sidoni ist in der Nähe des Plaza Bolivar, grob in der Nähe des C.C. Parque Aragua. Ich bin vom Busterminal mit dem Taxi hingefahren, auch wenn es vieleicht auch nah genug gewesen wäre um in 15 Min. hinzulaufen.
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8:30 - 12:00 und 13:00 - 16:30.
Tel: +58 243 935-2527, 935-2837
Email: comercialización@albatrosair.com.ve 
Twitter: @albatrosairve
Ein wichtiger Hinweis: man wird in kurzen Hosen oder zu leicht bekleidet nicht in das Gebäude gelassen. Ein Herr in Bermudas wurde abgewiesen. Ich war zufällig korrekt gekleidet. Man muss den Reisepass dabei haben, wie auch bei allen anderen Transportgesellschaften, selbst bei Überlandbussen.
Oben im Büro angekommen war der Empfang sehr freundlich und korrekt, die Buchung wurde mir mehrmals langsam und verständlich vorgelesen und alle weiteren Fragen beantwortet. Ich konnte in Bar (Effectivo: BsF) bezahlen, aber man kann auch mit Kreditkarte (Tarjeta credito: VISA, MASTERCARD; ohne Zuschlag) oder Bankkarte (Tarjeta debito) bezahlen.
15kg Gepäck sind frei, jedes Kilogramm Übergepäck wird am Flughafen abgerechnet und ist dort in Bar zu bezahlen. Die Flughafensteuer für die Abreise ist auch am Flughafen (Maracay und in Gran Roque) in Bar zu bezahlen und kostet 42 BsF. Beim Abflug in Gran Roque brauchte ich keine Steuer zahlen, aber vielleicht hat das die Posada organisiert.
Zusätzlich kommt noch der Eintritt in den Parque Nacional Archipiélago Los Roques von 214 BsF für Ausländer hinzu (IMPARQUES). Für nationale Touristen ist es 1 UT (Unidad Tributaria) = 107 BsF. Ausländer zahlen 2 UT.
Vor Antritt des Fluges soll man 2 Stunden vorher am Flughafen sein.
Beim Rückflug aus Los Roques war ich 45 Minuten vorher da und bis zu 10 Minuten vor Abflug bewegte sich nicht viel.

Flughafen in Gran Roque

Beim Hinflug war ich in der Bude auf dem Foto registriert worden, und ich wurde gefragt in welcher Posada ich untergebracht sei. Der Ablauf am Flughafen wird von zwei Typen in kurzen Hosen, normalen Shorts und Sonnenbrille aus dem Seitenfenster des Souvenirshops "Pluto-Shop" gemanaged. Wenn sie aufs Rollfeld müssen, hängen sie sich so was wie Hosenträger mit Reflexstreifen um und latschen auf Flip-Flops los, die nötigen Papiere in der Hand. Einer der zwei organisiert auch die Abfahrten der Boote, der Anlegesteg ist gleich neben dem Flughafen.

Archipiélago Los Roques

Generelle Charakteristika des Nationalparks "Archipiélago Los Roques" (PNALR)(1)
  • Korallenriffe auf 1500km2
  • Zwei sehr große Korallen-Barriereriffe
    • Östliches Barriereriff mit 24km2
    • Südliches Barrierefiff mit 30km2
  • 42 Koralleninseln (cayos)
  • 300 Sandbänke, viele "Flecken" und kleine Riffe
  • Bevölkerung 1062 Einwohner
  • 80.000 Touristen im Jahr
  • 65 Posadas
  • Ökosysteme: Korallenriffe, Mangroven und Thallasia-Wiesen.

Flora:

34 Pflanzenarten gibt es im PNALR
Kakteen:
  • Melón [es] - (Melocactus curvispinus caesius)
  • Tuna z.B. Tuna blanca [es] (Opuntia caracasana)
  • Guazábara [es] (Opuntia caribaea)
4 Mangrovenarten:
  • Rote Mangrove [de] - Mangle rojo, manglo colorado [es] - Red mangrove [en] - (Rhizophora mangle)

Rhizophora mangle

  • Schwarze Mangrove [de]- Mangle negro, Prieto [es] - Black mangrove [en] - (Avicennia germinans)

Avicenna germinans

  • Weisse Mangrove [de] - Mangle blanco, Merecillo [es] - White mangrove [en] - (Laguncularia racemosa)
  • Knopfmangrove [de] - Mangle Botón [es] - Button wood [en] - (Conocarpus erectus)

Seegraswiesen:
  • Schildkrötenseegras [de] - Hierba de Tortuga, Grama de Tortuga [es] - Gatesby [en] -  (Thalassia testudinum)

Thalassia testudinum

  • Manati-Seegras* [de] - Hierba de Manatí [es] - Manatee grass [en] - (Cymodocea filiformis Syn. Syringodium filiforme)
Fruchtbäume:
  • Kokospalme [de] - Cocotero [es] -Coconut [en] - (Cocos nucifera)
  • Strandtraube [de] - Uva de la playa [es] - Seagrape [en] - (Coccoloba uvifera)
7 halophytische Gräser (Salzgräser) u. A.:
  • Schleudergras [de] - Saladillo [es] - Mut gras [en] - (Sporobulus virginicus)
  • Salzwurz [de] - Vidrio, Barilla [es] - Salt-wort [en] - (Batis maritima)
  • Sonnenstern [de] - Verdolaga [es] - Fameflower [en] - (Talinum vulgare)
  • Edelweißstrauch [de] - Tabaco de pescador, Tabacón [es] - Sea-lavender [en] - (Tournefortia gnaphalodes)

Tournefortia gnapholodes

  • Hundsklette [de] - Cadillo [es] - Sandbur [en] - (Cenchrus echinatus)
Mehr als 120 marine Algen

Nicht zu vergessen Phytoplankton (pflanzliches Plankton) und Zooplankton (tierisches Plankton) das aber nur mit Mikroskopen oder Stereomikroskopen ("Bino") zu sehen sind.

Fauna:

Unter der enormen Anzahl der Tierarten im Archipel sind die Karibik-Languste (Panulirus argus), die Große Fechterschnecke (Strombus gigas) und die Meeresschildkröten die am wichtigsten.
Die Langusten Saison dauert von November bis Ende April, nur in dieser Zeit dürfen sie gefangen und vermarktet werden. In den anderen Monaten pflanzen sie sich fort und sind daher geschützt. Wer Langusten fangen will muss eine sehr teure Lizenz erwerben und darf nur Langusten mit einer bestimmten Mindestlänge (Carapaxlänge) fangen.

Strombus gigas, Große Fechterschnecke

Meeresschildkröten (Testudines):
  • Suppenschildkröte [de] - Tortuga verde [es] - Green sea turtle [en] - (Chelonia mydas)
  • Lederschildkröte [de] - Cardón [es] - Leatherback sea turtle [en] - (Dermochelys coriacea)
  • Echte Karettschildkröte [de] - Tortuga Carey, Parape [es] - Hawskbill sea turtle [en] - (Eretmochelys imbricata)
  • Unechte Karettschildkröte [de] - Tortuga Caguamo [es] - Loggerhead turtle [en] - (Caretta caretta)
Eidechsen:(4)
  • Gonatodes vitattus roquensis
  • Cnemidophorus lemmiscatus nigricolor
Cnemidophorus lemmiscatus nigricolor

  • Gynmnodactylus antillensis

Vögel (Aves):
Im Archipel sind 92 Vogelarten zuhause, unter ihnen sind zu nennen:
  • Prachtfregattvögel [de] - Tijeretas [es] - Frigaetbirds [en] - (Fregata magnificens)
Fregata magnificens, Prachtfregattvogel

  • Möwen [de] - Gaviotas [es] - Gulls [en] - (Laridae)
  • Möwen [de] - Tirras [es] - Terns [en] - (Laridae)
  • Atztekenmöve [de] - Guanaguanares [es] - Laughing gull [en] - (Larus atricilla)
Larus atricilla, Atzktekenmöwe

  • Aasgeier [de] - Tiñosas [es] - Vultures [en] - (Cathartes sp.)
  • Sturmschwalben [de] - Golondrinas de mar [es] - Storm-Petrels [en] - (Hirundinidae)
  • Braune Pelikane [de] - Alcatraces [es] - Brown Pelican [en] - (Pelecanus occidentalis)
Pelecanus occidentalis, adult

  • Flamingos [de] - Flamencos [es] - Flamingo [en] - (Phoenicopterus ruber)
  • Fischadler [de] - Águilas pescadoras [es] - Ospreys [en] - (Pandionidae)
  • Kormorane [de] - Cotúas [es] - Cormorants [en] - (Phalacrocoracidae)
  • Austernfischer [de] - Caracoleros [es] - Oystercatchers [en] - (Haematopodidae)
  • Reiher [de] - Garzas [es] - Herons, Egretts [en] - (Ardeidae)

Ardea cocoi

  • Stelzenläufer [de] - Playeros [es] - Sandpipers, Snipes [en] - (Scolopacidae)

Arenaria interpres

  • Kiebitzregenpfeifer [de] - Playero turco [es] - Grey Plover [en] - (Pluviales squatarola)
  • Olivenscharbe [de] - Cotúa Olivacea [es] - Neotropic Cormorant [en] - (Phalacrocorax olivaceus)
  • Rotfußtölpel [de] - Boba rabo blanco [es] - Red footed Booby [en] - (Sula sula)
  • Rußseeschwalbe [de] - Gaviota de veras [es] - Sooty Tern [en] - (Sterna fuscata)
  • Brandseeschwalbe [de] - Gaviota tirra [es] - Cayenne Tern [en] - (Sterna eurygnatha)

Sterna eurygnatha
 
  • Weißbauchtölpel [de] - Boba marrón [es] - Brown Booby [en] - (Sula leucogaster)
Sula leucogaster
Die Sociedad Conservacionista Audubon de Venezuela gibt eine Liste3 [en, es] aller Vögel des Nationalparks Archipiélago Los Roques heraus. Die Identifizierung gelingt mit Meyer-Schauensee.6

Fische:
Es gibt 307 Fischarten in Los Roques, unter anderen:
  • Zackenbarsch [de] - Mero [es] - Grouper [en] - (Epinephelus sp.)
  • Snook [de] - Robalo [es] - Snook [en] - (Centropomus sp.)
  • Schwertfisch [de] - Pez Espada [es] - Swordfish [en] - (Yiphias gladius)
  • Fächerfisch [de] - Pez Vela [es] - Sailfish [en] - (Istiophorus albicans)
  • Eber-Lippfisch [de] - Pargo Gallo [es] - Hogfish [en] - (Lachnolaimus maxintus )
  • Hammel-Schnapper [de] - Pargo Cebal [es] - Mutton snapper [en] - (Lutjanus analis)
  • Schulmeister-Schnapper [de] - Pargo Cotorro [es] - Schoolmaster snapper [en] - (Lutjanus apodus)
  • Seepferdchen [de] - Caballitos de mar [es] - Seahorse [en] - (Hippocampus sp.)
  • Haie [de] - Tiburones [es] - Sharks [en] - Chonddricthyes
  • Barrakudas [de] - Picúas [es] - Barracudas [en] - (Sphyraena sp.)
Sphyraena barracuda

  • Gelbschwanzschnapper [de] - Rabirrubias [es] - Yellowtail snapper [en] - (Ocyurus chrysurus)
Ocyurus chrysurus und Mullodrichthys martinicus
Zur Identifizierung empfehlen sich die Bücher von Cervigón1, 5 und Liske4.
Säugetiere (Mammalia):
  • Großes Hasenmaul [de] - Murciélago pescador [es] - Fisherman bat [en] - (Noctilio leporinus)
  • Gemeiner Delfin [de] - Delfines [es] - Dolphins [en] - (Delphinus delphis)

57 Korallenarten:
  • Geweihkoralle [de] - Cacho de venado, coral cuerno de alce [es] - Elkhorn coral [en] - (Acropora palmata)

Acropora palmata

  • Geweihkoralle [de] - Coral cuerno de ciervo [es] - Staghorn coral [en] - (Acropora cervicornis)
  • Steinkoralle [de] - Coral estrella y piedra [es] - Boulder star coral [en] - (Montastrea annularis)
Montastrea annularis

  • Hirnkoralle [de] - Coral cerebro [es] - Grooved brain coral [en] - (Diploria labyrinthiformis)
Diploria strigosa

Seeigel und Seestern, Seegurke:
  • Atlantischer Diademseeigel [de] - [es] - Long spined sea urchin [en] - (Diadema antillarum)
  • Karibischer Seeigel [de] - [es] - West Indian sea egg [en] - (Tripneustes ventricosus)
Tripneustes ventricosus

  • Genetzter Kissenstern [de] - Estrella cojín [es] - Cushion sea star [en] - (Oreaster reticulatus)

Oreaster reticulus, Lutjanus apodus

  • Holothuria mexicana ssp.

 * ich habe keine deutsche Bezeichnung gefunden und daher den Namen übersetzt.

Posada Acquamarin

Bevor ich bei dieser Posada Preise angefragt habe, habe ich mir drei Tage alle Beschreibungen, Ausstattungen und Bewertungen der 65 Posadas angesehen, d. h. letztlich habe ich dann eine Excel-Tabelle erstellt, es wurde sonst zu unübersichtlich. Bei dieser Posada hat mir vor allem gefallen, dass sie auf Ausflüge für Taucher spezialisiert sind und ein eigenes Boot haben, d. h. sie kennen die Stellen wo es sich lohnt zu Tauchen oder zu schnorcheln. Es gibt eine Dachterrasse, die haben viele Posadas, aber nicht alle. Die Posada ist nicht direkt am Strand gelegen, aber sie haben eine italienische Cappuccino-Maschine. Das hat dann den Ausschlag gegeben. Auch hat der italienische Besitzer gleich am nächsten Tag nach der Anfrage per email, sehr detailliert (Preise inkl. der Steuern) geantwortet. Das Preis-Leistungsverhältnis ist auch sehr gut insbesondere da ich ja einen Aufenthalt innerhalb der Woche gewollt und bekommen habe. Als Einzelperson hat man einen 30%igen Aufschlag auf das Doppelzimmer zu zahlen. Es gibt Unterkünfte, die eine einzelne Person nicht akzeptieren. In meiner großen Excel-Liste habe ich nur eine Unterkunft mit EINEM Einzelzimmer auf Los Roques gefunden, das ist also keine wirkliche Alternative.

Angekommen musste ich dann feststellen, das die Cappuccino-Maschine nur als Deko vorhanden ist, der Kaffee ist zwar ok, aber eben nicht ein echter Cappuccino.
Das Essen war ausgezeichnet, viel zu viel für mich. Frühstück um 8:30 mit Arepas fritas, Kaffee, frischen Saft (Erdbeer, Guananaba, Melone, Wassermelone jeden Tag ein anderer), kleine Pfannkuchen, Eier, Käse und Schinken. Für Mittags bekommt man eine Kühlkiste mit einer Flasche Wasser und einer Flasche Pepsi (wer will eine Dose Bier), Eis, Sandwich, Kekse, Früchte und einen kalten Nudel- oder Reissalat mit an den Strand. Plastiksessel und schattenspendender Schirm werden gestellt. Wenn man vom Strand zurückkommt wird man gleich mit einem Aperitif empfangen, der aus etwas zu Essen (Empandas, gebackenem Brot mit Schinken...) und einem Getränk (Nestea, Saft aus Parchita) besteht. Dann um 7:30 wird ein dreigängiges Menü serviert, Vorspeise, Hauptgang und Nachspeise. Alles sehr lecker. Wer Languste (nur während der Saison) essen will, muss diese extra bezahlen und mindestens einen Tag vorher bestellen (1kg Languste = 400BsF). Der Koch fragt wie man sie zubereitet haben möchte. Ich wollte sie natürlich, einfach nur in Meerwassser gekocht haben, dazu einen frischen Salat und einige Soßen separat serviert. Sie war sehr gut.

Panilurus argus gekocht

Zur Reservierung des Zimmers wurde mir ein Konto angegeben, auf das ich 20% der Gesamtsumme einzahlen sollte, um so die Reservierung vorzunehmen. Dann soll diese Quittung mit den Angaben zu Person, Passnummer und der Ankunft-Abflugzeiten per Fax an ein Büro in Caracas geschickt werden.
Dazu bin ich mal wieder in das "Centro de Communicacion" gegangen. Gut das Gegenfax hat nicht geantwortet, also habe ich angerufen. Alternativ konnte alles auch an eine bestimmte email-Adresse geschickt werden. Ja und dann fiel erst mal der Strom aus. Man gewöhnt sich dran, also eine kleine SMS an das Büro in Caracas geschickt, dass es noch ein wenig dauern kann. Am nächsten Tag habe ich dann eine email erhalten, dass sie alles bekommen haben, sie würden mir ein Reisevoucher schicken. Tja aber gerade wird ein neuer Präsident vereidigt, das Internet brach permanent zusammen und war extrem langsam und so konnte ich zwar emails schicken, aber bei mir kam kaum was an.

Posada Acquamarin, Zimmer 9 oben
Das Zimmer hatte Klimaanlage, Deckenventilator, Fernseher (DirektTV) und Badezimmer mit Dusche.
Die Angebote auf Los Roques werden meist als Paket angeboten: z.B. 2Tage/1Nacht, dann entweder nur Frühstück, Frühstück und Abendessen oder Vollpension, mit und ohne den Transport auf die nahe gelegenen Inseln.

Eine Übersicht über alle Posadas und Unterkünfte in Venezuela gibt jedes Jahr Elisabeth Kline's2 "Guide to camps Posadas & Cabins" [en, es] heraus. Ich hatte eine alte Ausgabe mit Preisen von 2010, aber mit den Beschreibungen und selbst den alten Preisen hat man doch eine kleine Vorstellung in welcher Preislage man sich ungefähr bewegt. Sie scheut auch nicht davor Kritik zu üben oder sogar vor einigen Posadas zu warnen.

Was mitbringen: 

  • Repellente (Insektenschutzmittel). Nach Regenschauern kommen die Puri puri, auch Jejenes genannt um überfallen jeden. In der Nähe von Lagunen oder an windgeschützten Stellen sind alle Arten von Zancudos, Mosquitos, Stechmücken vorhanden.
  • Sonnenschutzmittel mit höchstem Schutzfaktor, wasserfest.
  • T-Shirt zum Schnorcheln. Trotz Sonnenschutzmittel nötig um sich nicht den Rücken zu verbrennen. Inzwischen gibt es spezielle, langärmelige T-Shirts mit Sonnenschutz, aber ein dichtes, langes Baumwoll-T-Shirt tut es auch. Die Enden in die Hose stopfen damit es durch die Wasserbewegungen nicht nach oben geschoben wird.
  • Tauchmaske, Schnorchel, Flossen (Maske und Schnorchel können zwar ausgeliehen werden 50 BsF in Posada Aquamarin, andere Preise woanders). Meist werden keine Flossen ausgeliehen, die sind aber sehr nützlich und erlauben nach einiger Übung ein besseres Manövrieren im Korallenriff. Bei persönlichem Material (Maske und Flossen) hat man ja die Passform zuvor geprüft und muss nicht mit ggf. undichten Masken schnorcheln.
  • Großen, festen Plastiksack. Regnet es, kann man trockene Kleidung, Kamera und Telefon sichern. Bei den Fahrten in den Booten spritzt es immer mal. Ich hatte einen orangefarbenen Plastiksack, der wurde nicht zu heiß und ich konnte während des Schnorchelns ab und zu mal von Fern gucken, ob er noch da ist.
  • Kameras. Wer eine Kamera neu  kauft, kann gucken ob er ein Modell findet, dass auch unter Wasser gehen kann. Inzwischen sind Kameras, die zum Schnorcheln, also bis zu 3-5m Tiefe funktionieren, erschwinglich geworden. Ich habe leider keine. Für meine erste, alte Digitalkamera habe ich mir vor Jahren bei ewa-marine einen wasserdichten "Unterwasserbeutel" gekauft. Ja, man kann Fotos damit machen, aber es ist sehr schwierig. Die Bedienung durch den dicken Beutel hindurch ist gewöhnungsbedürftig und das Display ist unter Wasser nicht mehr sichtbar. Ich hielt die Kamera also irgendwie in die Richtung des Fisches oder Koralle und konnte erst abends am Computer sehen, ob ich "getroffen" hatte.
    
    Kamerabeutel ewa-marine, Glas beschlagen


    Zusätzlich musste ich lernen, dass die Scheibe des Beutels anfängt im warmen Wasser zu beschlagen wenn die Kamera über Nacht im Hotelzimmer mit kühlender Klimaanlage gelegen hat. Das galt auch für meine Nikon. Beide habe ich dann in den nächsten Tagen ins wärmere Badezimmer verbannt. Am zweiten Tag musste ich dann nochmal in die Posada zurück weil ich sie so ganz vergessen hatte.

    
    Gelber Rand der Scheibe zu sehen
    und Spiegelungen der Plastikhülle: Kamera verrutscht


    Obwohl ich die richtige Größe für die kleine, alte Digitalkamera habe, bewegt sie sich im Beutel hin und her (manchmal sind Reflexe oder der gelbe Rand der Scheibe im Bild). Vom Hersteller wird empfohlen die Luft aus dem Beutel zu lassen um alles zu stabilisieren, aber das Objektiv bei meiner Kamera zieht sich sofort wieder zurück, sobald es die Scheibe berührt. Ich blase den Beutel also auf und versuche die Kamera irgendwie horizontal und gerade im Beutel festzuhalten und zusätzlich nicht auf die Menütasten zu kommen, alles auf Foto einzustellen und los. Zusammen mit dem Manövrieren im Korallenriff ist das Ganze eine sehr herausfordernde Angelegenheit.

Beachten:

Korallen sind langsam wachsende, lebende Tiere, jede Berührung oder gar Fußtritte schädigen sie sofort. Man stellt sich also nie auf eine Koralle. Auch abgestorbene Korallen haben oft noch andere niedere Tiere als Bewohner, die genauso durch Anfassen, Betreten getötet werden können. Korallen können böse Schnittwunden verursachen, es ist also im eigenen Interesse sich im sicheren Abstand zu befinden.

Korallenriffe ansehen, fotografieren ist ok, aber nie anfassen, daran festhalten oder betreten!

Stellt sicher, dass ihr gut mit Maske und Flossen umgehen könnt. Das kann man gut an Sandabschnitten ohne weiteren Bewuchs üben. Erst wer ein gutes Gleichgewicht im Wasser hat und auch bei stärkerer Wellenbewegung sicher navigieren kann, kann sicherstellen, das er sich selbst und die Korallen nicht schädigt. Die beste Methode ist sich zu entspannen und ganz langsam und regelmäßig voranzuschwimmen. Ist man zu nah, umdrehen und langsam eine große Volte drehen. Man sollte auch vermeiden zu dicht über eine Koralle zu schwimmen, also mindestens 50cm Abstand zum Bauch und den Beinen, Flossen im Wasser halten und nicht plantschen (so kommt man nicht vorwärts). Schnorchel mit Signalfarben wählen. Es sind viele Boote unterwegs und schnell ist man in der Nähe deren Route!

Seeigel
Tritt man auf einen Seeigel, verursacht das böse Entzündungen. Die Stacheln haben kleine Widerhaken, brechen ab und sehr schwer wieder aus dem Fuß zu ziehen. Einige der Seeigel haben sogar Gifte in den Stacheln.
Ich versuche daher immer an einem sicheren Strandabschnitt mit Sand ins Wasser zu gehen, schon in ganz niedrigen Wasser zu schwimmen und den Kopf mit Schnorchel unter Wasser zu haben damit ich alles sehen kann. Die Gefahr auf einen Seeigel oder eine Koralle zu treten ist damit wesentlich geringer und man schont die Flora und Fauna.

Andere Gefahren
Wenn möglich kann man fragen wo der beste Einstieg ist; auch nach Gefahren fragen, es gibt Stellen da wird man von der Meeresströmung nach draußen gezogen und man kann nicht wieder zum Strand zurückschwimmen. Im Zweifel bleibt man lieber im inneren Abschnitt zum Strand und betrachtet das Riff nicht von der Seite zum offenen Meer.

Referenzen:
1Cervigón F. & Ramirez Nahim H. (2012): Peces de las Costas de Venezuela, Fundación Museo del Mar, 1ra Edicion, ISBN 978-980-12-5725-7 [es]
2Kline, Elisabeth (2010): Guide to Camps Posadas & Cabins - Guia de Campamentos Posadas y Cabañas in/en Venezuela 2011-2012; ISSN: 1315-9879. [es, en]
3Lentino M., Luy G., Bruni A.R. (1994): Lista de las Aves del Parque Nacional Archipiélago Los Roques y otras Islas de las Dependencias Federales, Venezuela; Sociedad Conservacionista Audubon de Venezuela.[es, en]
4Liske E. & Meyers R. F. (1994): Korallenfische der Welt, Jahr Verlag, ISBN 3-86432-112-2 [de]
5Ramirez Nahím H. & Cervigón F. (2003): Peces del Archipielago Los Roques, 1. Ed., Agencia Española de Cooperación Internacional, ISBN 980-12-0453-2 [es]
6Meyer de Schauensee, Phelps (1978): A Guide to the Birds of Venezuela; Princeton University Press (vergriffen) [en]

Web:
http://fundacionlosroques.wordpress.com/archipielago/ (1) [es]
http://fundacionlosroques.wordpress.com/tortugas/ (2) [es]
http://www.inparques.gob.ve/index.php?parques=view&codigo=pn_0009&sec=3 (3) [es]
http://www.parkswatch.org/parkprofiles/pdf/ronp_eng.pdf (4) [en]
http://species-identification.org/index.php (5) [en]
http://coralpedia.bio.warwick.ac.uk/en/corals/acropora_cervicornis.html (6)[en]

Kommentare:

  1. Aktueller Hinweis: Die Fluglinie Albatros musste ihre Flüge von Maracay nach Gran Roque und/oder zurück ersatzlos einstellen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den schönen Artikel, ja derzeit fliegt nur noch Aerotuy ab Caracas und Chapi ab Higuerote nach Los Roques.

    AntwortenLöschen
  3. Aktuell im April 2015 haben die Betreiber der Posada Acquamarin noch nicht einmal auf meine Anfrage per email geantwortet. Eine Woche vorher hatten sie auf ihrer Website die Preise angegeben, die nach ihrer Angabe bis Juli 2015 Gültigkeit hätten. Eine Woche später waren die Preise um 9000 Bs. erhöht worden. Ich hatte trotzdem Interesse und habe sie angeschrieben. Nach zwei Wochen ohne Antwort fahre ich nun ins Delta Amacuro. - Schade, ich kann die Posada Acquamarin NICHT MEHR EMPFEHLEN.

    AntwortenLöschen